Online Bassunterricht

Lerne dich frei über dein gesamtes Griffbrett zu bewegen, aus dem Stehgreif zu improvisieren​ und eigene, groovende Basslinien zu schreiben

Selbst als ich schon ein paar Jahre Bass gespielt hatte, hab ich mich in einigen Punkten noch wie ein Anfänger gefühlt:
Ich hab mich immer in den gleichen Mustern bewegt. Etwas Neues auszuprobieren, hab ich mich oft gar nicht getraut, aus Angst, dass es schief klingt. Entsprechend unspannend klangen auch meine Basslinien. Immer irgendwie ähnlich.

Mein Rhythmusgefühl hat mich auch nicht begeistert. Statt genau zu wissen, wo welcher Ton liegt, konnte ich nur raten: "äähm, kurz nach der Drei". Ob der Ton dann an der richtigen Stelle kam oder nicht war mehr Glücksache als Können.

Ich konnte auch nicht nach Gehör spielen. Wenn mein Gitarrist einen neuen Song mitgebracht hat, musste ich mir genau abgucken, was er da machte. 

Deshalb hab ich mich als Musiker lange Zeit einfach nicht komplett gefühlt. Musik geht doch über die Ohren, nicht über die Augen! 

Ich hätte super gerne mal ein Fill, vielleicht sogar mal ein Solo gespielt, wusste aber einfach nicht, wie ich das angehen sollte. Mir fehlte einfach der musiktheoretische Hintergrund dafür.

Ich wollte nicht ewig rumsuchen müssen, welcher Ton jetzt vielleicht passen könnte, sondern einfach tight spielen können. Wie ein richtiger Bassist eben.

Ich wollte einfach das Gefühl haben frei und spontan spielen können. Ich wollte fähig sein, auch neue, Songs zu begleiten ohne groß drüber nachzudenken. Frei ohne Scheu zu improvisieren und gedanklich komplett abzuschalten.

Songs nachzuspielen, also Covern, klappte irgendwann schon sehr gut. Ich wollte aber nicht immer die vorgegebene Basslinie spielen müssen, sondern auch was eigenes machen können. Ich hatte den Eindruck in festgefahrenen Mustern zu stecken. Ich hab immer nur das Gleiche gespielt und meine Basslinien klangen entsprechend. Irgendwie... unkreativ, unspannend.

Obwohl ich also schon jahrelang gespielt hatte, auch in mehreren Bands, habe ich mich gar nicht wie ein richtiger Musiker gefühlt. Ich hatte ja nicht das Ziel der beste Bassist der Welt zu werden und Stadien zu füllen. Aber ich wollte selbstbewusst mit meinem Bass auf die Bühne gehen und aus dem Stehgreif groovige Linien aus dem Ärmel schütteln können.

Was ich wollte, war mich als eigenständiger Bassist zu fühlen. Ich wollte nicht einfach nur den Rhythmus mitspielen, sondern:

  • kreativ eigene Grooves und Basslinien entwickeln, die spannend und abwechslungsreich sind und die Songs meiner Band aufwerten.
  • frei und spontan improvisieren. Eigene Basslinien, Fills und Solos spielen und die musiktheoretischen Hintergründe dazu verstehen.
  • tight wie ein Uhrwerk spielen und richtig grooven, ohne zu "raten" wo die Töne liegen oder mitzählen zu müssen.
  • intuitiv wissen, wo welche Töne auf meinem Griffbrett sind und was ich wann spielen kann
  • eigenständig Basslinien und Akkorde aus Liedern heraushören und mich schnell in neue Songs einfinden und mitspielen.

Ich fing an zu lernen

Also habe ich einen Weg gesucht, all diese Sachen zu lernen. Ich habe mich an einer privaten Akademie eingeschrieben und jeden Monat ein Heidengeld bezahlt um dort zu studieren. Ich habe Semester über Semester Musiktheorie gelernt, Einzelunterricht genommen, Workshops von Weltklasse-Bassisten besucht, Bandcoachings mitgemacht, nicht zu vergessen die Stunden und Jahre, die ich zuhause mit üben verbracht habe.

Später bin ich sogar nach Berlin gezogen und habe Jazz-Improvisation studiert. Natürlich habe ich nebenbei noch jede Menge Bücher und Youtube Tutorials durchgearbeitet. Alles mit dem Ziel ein besserer Bassist zu werden.

Mehr als ein Jahrzehnt konsequenter Übung und Tausende von Euros habe ich in meine Ausbildung am Bass investiert. Das Dranbleiben hat sich für mich gelohnt. Ich kann von mir sagen, dass ich glücklich mit mir als Musiker bin.

Endlich kann ich mich frei auf dem Bass ausdrücken.

Ich fühle mich sicher auf meinem Griffbrett, weiß was ich wann spielen kann und kann aus dem Stehgreif improvisieren. So wie hier beim entspannten Jammen bei der Basscoach Weihnachtsfeier: 

​Während meines Studiums habe ich gelernt welchen unschätzbaren Wert erstklassige Lehrer haben. Ein persönlicher Berater, der sich in seinem Gebiet auskennt und wirkliche Qualität in seine Arbeit steckt, ist durch kein Youtube Tutorial der Welt zu ersetzen.

Diese Person will ich für dich sein. Ich will dir helfen dein Ziel zu erreichen. In meinem Unterricht erstelle ich ein individuelles Konzept, das nahezu garantiert, dass du dein Ziel erreichst. Zuerst muss ich aber eins wissen:

Was willst du erreichen?

"Schneller und effizienter an mein Ziel zu kommen ein guter Bassist zu sein. Zu improvisieren - die Harmonielehre die dahinter steckt zu verstehen. Mit Freunden vor Publikum zu jammen. Das Publikum zu begeistern und dadurch mich natürlich in meinem Selbstbewusstsein zu stärken." - Jochen, Basscoach.de-Leser

"Ich will mehr Freiheit im Spiel und in der Improvisation haben, ggf. auch mal ein Solo spielen."

Wenn du es gemacht hast wie ich, hast du Stunden über Stunden damit verbracht mit Youtube Videos zu üben und Riffs nachzuspielen. Nachspielen ist das Eine, eigene Basslinien zu schreiben und selbständig zu improvisieren aber was ganz Anderes. Youtube Videos können dabei einfach nicht genügend in die Tiefe gehen, um die Hintergründe hinter den Riffs zu vermitteln.

"Warum spielen andere so geile Grooves und ich nicht?"

Was ist das Geheimnis, dass manche Basslinien total spannend und mitreißend klingen und Andere so langweilig und eintönig?

Du willst ja nicht nur Songs nachspielen, sondern auch eigene Grooves und Basslinien entwickeln, die spannend und abwechslungsreich sind. Spontan eigene Fills einbringen, vielleicht sogar ein Solo spielen.

Es gibt ein paar wenige Dinge, die du knacken musst, um dich freier auf deinem Griffbrett zu fühlen und zu (auch unbekannten) Songs improvisieren zu können. Dafür musst du wirklich kein Profi in Musiktheorie werden. Glaub mir. Im Musikstudium lernt man Einiges, was man im späteren Leben niemals braucht (wann musste ich eigentlich das letzte Mal ein klassisches Stück analysieren ?) Viel hilfreicher ist es, jemanden zu haben, der dir haargenau die Antwort, die Technik, die Übung geben kann, die du in dem Moment brauchst.

"Songs spielen war prinzipiell kein Problem, aber hauptsächlich auf den Grundtönen. Manchmal hier und da Quinte und Oktave und ein paar Zwischentöne rein, aber im Großen und Ganzen alles sehr ähnlich und immer rhythmisch sehr nah am Drummer. Die größte Schwierigkeit war die Abwechslung und eine gezielte Entwicklung von eigenen Basslinien. Meistens habe ich ziellos rumprobiert und "irgendwas" einfach gespielt."

Wenn du lernen willst, eigene Basslinien zu schreiben, aus dem Stehgreif Fills und Solos zu spielen und die nötigen musiktheoretischen Hintergründe dazu zu verstehen, kann ich dich dahin führen.

Alex DettmerBass Schüler

Bevor ich den Unterricht bei dir angefangen habe, konnte ich eigentlich nur direkt nach Vorlagen spielen wenn es darum ging einen Song nachzuspielen. Ich war meistens von fremden Notationen abhängig. Ich fühle mich bereits um einiges sicherer am Instrument. Langsam glaube ich, dass man dieses Instrument beherrschen kann und nicht umgekehrt.

Jens R. Bass Schüler

Vor dem Coaching habe ich Basslines einfach nur ausprobiert und herausgehört, ob etwas passt oder nicht. Nun weiß ich, welche Töne überhaupt in Frage kommen und wie der Zusammenhang in einer Harmonie bzw. Akkordzerlegung ist.

"Ich will eigenständig Basslinien und Akkorde aus Liedern heraushören und mich schnell in neue Songs einfinden und mitspielen."

Es war immer mein Traum irgendeinen Song anmachen und sofort mitspielen zu können, ohne erst großartig rumprobieren zu müssen, welche Töne einigermaßen richtig klingen. Ich ahnte, dass ich so viel schneller und einfacher Songs lernen würde. Außerdem würde es dann endlich Spaß machen, mit anderen Leuten zu Jammen, statt nur purer Stress zu sein.

Wenn ich gesehen habe, wie mein Gitarrist in völlig unbekannte Songs mit Leichtigkeit einsteigen und sofort was Passendes mitspielen konnte, ist mir die Kinnlade runtergefallen. Ich hatte absolut keine Ahnung, welche Töne man wann benutzen kann. Ich wusste nicht einmal, wie man das herausfindet.

Die gute Nachricht ist, dass es kein angeborenes Talent erfordert, Songs nach Gehör zu lernen und mitzuspielen. Was du brauchst, sind die richtigen Methoden, mit denen du du dein Gehör effektiv verbesserst. Ja, es braucht Zeit und ja, es braucht auch Übung. Jeder, der ernsthaft ein Instrument lernen will, weiß das.

Es ist aber nicht nur Leuten vorbehalten, die in jungen Jahren angefangen haben oder täglich sechs Stunden üben können. Wenn du es willst, helfe ich dir es zu erreichen.

Carsten SchiffBass Schüler

Mir haben die Inputs in theoretischer Richtung, aber auch die Übungen rund ums Griffbrett geholfen. Zum einen verstehe ich jetzt was hinter für abstrakten und unverständlichen Begriffen steckt und ich habe in der Zeit durch die Griffbrettübungen auch mein Gehör schulen können, sodass ich jetzt auch ohne Noten recht schnell eine ungefähre Ahnung davon habe, was ich spielen muss/will.

Johann Sening Bass Schüler

Es ist auch ein bisschen Sicherheit. Ich kann ich mich relativ schnell in einer Tonleiter zurechtfinden und weiß ungefähr wo es auf jeden Fall hin gehen könnte, auch wenn ich keine Chords habe. Es ist das was ich erreichen wollte: Dass ich flexibel reagieren kann, wenn ich mit Anderen zusammen Musik mache. Ich muss nicht lange überlegen, suchen oder nachfragen, sondern kann mehr oder weniger direkt mit einsteigen.

Sebastian HauptBass Schüler

Wenn ich mit Freunden zusammen Musik mache, steh ich nicht einfach da und mache "dumm dumm", sondern ich weiß, welche Töne ich greifen kann. Ich fühle mich einfach sicherer und probiere nicht nur herum. Ich habe ein Schema im Kopf, das mir Sicherheit gibt, in dem ich mich bewegen kann. 

Jens R.Bass Schüler

Mir haben die Inputs in theoretischer Richtung, aber auch die Übungen rund ums Griffbrett geholfen. Zum einen verstehe ich jetzt was hinter für abstrakten und unverständlichen Begriffen steckt und ich habe in der Zeit durch die Griffbrettübungen auch mein Gehör schulen können, sodass ich jetzt auch ohne Noten recht schnell eine ungefähre Ahnung davon habe, was ich spielen muss/will.

"In einer perfekten Welt würde ich sauber und tight spielen egal unter welchen Umständen, frei das Griffbrett hoch und runter dudeln und das in einem Zustand vollkommener Entspannung."

Ich wollte nicht rätseln müssen, sondern immer intuitiv wissen, wo welche Töne auf meinem Griffbrett sind. Ich wollte mein ganzes Griffbrett nutzen können, nicht nur die Stelle, an der ich die Tonleiter gelernt hatte.

"Ich kann zwar in den ersten fünf Bünden flüssig spielen. Wenn ich aber höher gehen will, habe ich keine Ahnung was ich mache."

Die Weltklasse-Bassisten, die uns so vom Hocker hauen, haben ihr Griffbrett und die passenden Muster und Tonleitern, so sicher im Unterbewusstsein abgespeichert, dass sie keinen Gedanken mehr daran verschwenden müssen.

Was ich erkannt habe, als ich selbst gelernt habe mein Griffbrett zu beherrschen war, dass es nicht nur mühelos aussieht, sondern mit den richtigen Übungen auch tatsächlich mühelos wird.

Das ist das Ziel. Musik zu machen soll kein Kraftakt sein, sondern intuitiv passieren. Eben "in einem Zustand vollkommener Entspannung".

Ich kann dir helfen dein Spiel intuitiv werden zu lassen. Wenn du dein Griffbrett perfekt beherrschen willst, ohne darüber nachzudenken, zeige ich dir, wie du es lernst.

Johann SeningBass Schüler

Was jetzt besser klappt: Ich kann mich besser auf dem gesamten Griffbrett bewegen und durch diese Kenntnis auch schnell Melodien nachspielen. Ich rutsch nicht mehr so viel rum. Ich bin flexibler, wo ich was spiele. Ich bin flexibler, was das Griffbrett angeht. Ich bin nicht nur auf eine bestimmte Position fixiert, sondern kann auch in einer Lage in der Höhe ganz anders variieren. Also ich fühl mich freier.

Carsten SchiffBass Schüler

Durch diese Lageübungen und Griffbrettkoordination hab ich direkt was Handfestes gehabt, das ich auch zeitnah anwenden konnte. Dadurch habe ich unbewusst und eigentlich schon wirklich spielend das komplette Griffbrett gelernt und Töne in jeder Lage und Höhe gespielt. Ich hab das in der Bandprobe ausprobiert, das einfließen zu lassen und es ist auch positiv aufgefallen. Das war für mich ein ein Erfolgserlebnis, wo ich wirklich spürbar gemerkt habe: Ich hab jetzt wirklich einen großen Schritt nach vorne gemacht.

"Ich will auf der Bühne wie "mit dem Instrument verwachsen" rüberkommen und mich auch so fühlen. Also einfach locker gut spielen können und richtig grooven."

Den Rat habe ich vor Jahren bekommen, der Beste, den ein junger Bassist kriegen kann:

"Als Bassist musst du vor allem eins: Tight sein." 

Aber wie schafft man das so dermaßen zu grooven, dass die Leute nicht anders können, als mit zu wippen? Wäre das nicht ein Traum jederzeit 100% sauber und tight zu spielen ohne mitzählen zu müssen und ohne "raten" zu müssen, wo die Töne liegen?

Wenn du perfekt mit deiner Band zusammen spielst, öffnet sich eine neue Welt. Deine Grooves werden auf einmal lebendig.

Sie fahren deinen Zuhörern in die Köpfe, die Füße, die Hintern. Perfekt synchron mit dem Schlagzeug bringst du dein Publikum dazu auch nachts um drei noch zu tanzen, wie ich mit Team Sabotage im Video hier.

Wenn du deinen Groove richten willst, sodass du immer sauber spielst, ohne darüber nachdenken zu müssen, zeige ich dir wie du es schaffst. 

Sebastian HauptBass Schüler

Ich hab 10 Jahre Gitarre gespielt und ein Gefühl für Musik hab ich schon gehabt, die ganze Theorie hat mir aber nichts gesagt. Jetzt hab ich ein Konzept im Kopf, was Rhythmik bedeutet und wie ich eine Tonleiter bzw. das Tonmaterial ableite. Das hätte ich mir damals auch schon auf der Gitarre gewünscht. Du hast ein einfaches Modell. Damit verstehe ich Musik, kann sie visualisieren und leicht spielen. Genau das brauche ich. Man merkt auch, dass es dir Spaß macht, jemandem was beizubringen. Das ist auch ein Grund, warum ich bei dir bin.

Mariko DiesnerBass Schülerin

Mir ist richtig bewusst geworden, was die Aufgabe des Bassisten/ der Rhythmusgruppe ist und, dass man das wirklich üben kann.

Jens R.Bass Schüler

Als ich bei dir angefangen habe hab ich schon 7 Jahre in Bands gespielt Platten aufgenommmen und Konzerte gespielt. ich hatte aber keine Ahnung von der Theorie die dahinter steckt und im allgemeinen ineffizient und unfrei gearbeitet. Mittlerweile fällt es mir viel leichter mich in gemeinsamen Jams gehen zu lassen und nicht so viel nachzudenken. Ich spiele sicherer und bewusster.

Nina M.Bass Schülerin

Bevor ich bei dir angefangen habe, hatte ich keine Ahnung von richtiger Haltung, Griffen, dem Bass an sich. Da ich immer mal eine Gitarre in der Hand hatte, konnte ich ein paar Töne anschlagen und habe versucht, Songs nachzuspielen. Alles in allem war ich total unsicher, ob das richtig ist, was ich da mache. Durch dich bin ich sicher in der Haltung geworden und fange endlich an, mich auf dem Bass zu Hause zu fühlen.

"Ich trete auf der Stelle. Ich weiß nicht was ich üben soll"

Hast du schonmal stundenlang am Bass gesessen und danach das Gefühl gehabt, du wärst kein Stück weitergekommen? Vermutlich bist du es tatsächlich nicht. Es reicht nämlich nicht, einfach zu "üben, üben, üben". Nicht viel hilft viel, effektiv hilft viel. Um wirklich weiter zu kommen brauchst du die, für dich richtigen, Übungen, die dich auch konkret voran bringen.

Die richtige Auswahl der Übungen macht den Unterschied aus zwischen "ich habe den Eindruck, ich komme nicht wirklich voran" und "vor einer halben Stunde schien das Riff noch unmöglich. Jetzt kann ichs!"

Der Minikurs zur Griffbretfreiheit ist ein super Beispiel dafür. Mein Leser Christian drückt es fast genauso aus:

Du hast den Eindruck auf der Stelle zu treten und liegst leider richtig. Wenn du dich zum Dudeln hinsetzt, hältst du zwar die Finger geschmeidig, effektives Üben ist aber etwas Anderes.

Effektives Üben bedeutet:

  • Du hast ein klar definiertes Ziel
  • Du weißt, was du können musst, um dein Ziel zu erreichen
  • Du kennst die richtigen Übungen, um das Können zu erlangen
  • Du schaffst dir die Gewohnheit regelmäßige Übezeiten einzuhalten und bleibst dran

Wenn du effektiver Üben und schnellere Fortschritte machen willst, zeige ich dir die Methoden, mit denen ich es schaffe aus jeder Übesitzung das Meiste heraus zu holen und dabei auch dranzubleiben.

Tobias SchmidtnerBass Schüler

Mein Hauptgrund, Bassunterricht zu nehmen war meine Einsicht, hinsichtlich meiner Übe- und Spielweisen/-routinen in einer Sackgasse angekommen zu sein. Mittels der Techniken aus dem Coaching habe ich nicht nur mein "Repertoire" bis dato wesentlich erweitert, sondern bin außerdem mutiger und zuversichtlicher, was den Umgang mit Herausforderungen anbetrifft.

Ulrike WagnerBass Schülerin

Nach ca. 3 Jahren Bassspiel war ich etwas festgefahren. Je mehr ich mir das Spiel anderer Bassisten, z.B. bei Youtube anschaute, umso sicherer war ich mir, noch gar nichts zu können.Auf der Suche nach einem Basslehrer bin ich auf Denis gestoßen und habe in ihm einen sehr engagierten, geduldigen, innovativen und kompetenten Coach gefunden, welcher mich aus meiner Bass-Depriphase wieder rausgeholt hat.Seit ca. 2 Monaten arbeite ich nun am Raushören von Grundtönen, der richtigen Fingerhaltung meines rechten Anschlags und widme mich nochmal der Musiktheorie.

Helen BauerBass Schülerin

je besser man wird, desto schwieriger wird es, Fortschritte zu machen. Ich war bald an einem Punkt, an dem ich viele einfache Läufe ganz ok (nach)spielen konnte, aber mir fehlte es an Sauberkeit, Technik, Groove... Ich hatte Angst, alleine nicht weiter zu kommen und mir autodidaktisch ungesunde und unpraktische Haltungen und Spielweisen anzugewöhnen. Nach einem halben Jahr Bassunterricht bei Denis ist jegliche Orientierungslosigkeit und Unsicherheit am Bass verschwunden. Während ich bei anderen Hobbies schnell wieder das Interesse verloren habe, ist der Bass nun ein Teil von mir und ich kann klar sagen, dass ich ohne Denis heute längst nicht da wäre, wo ich bin.

Spiele intuitiv tight und groove, ohne mitzuzählen. Bewege dich sicher und frei über dein gesamtes Griffbrett. Schreibe eigene, abwechslungsreiche Basslinien. Improvisiere, ohne darüber nachdenken zu müssen.

Mach mal einen Gedankensprung in die Zukunft und stell dir vor, dass du schon dort angekommen bist, wo du hin willst:

Du nimmst deinen Bass voller Selbstbewusstsein und mit einem wissenden Lächeln in die Hand. Du fühlst dich sicher, weil du weißt, dass du dich in jeden neuen Song schnell einfinden und sofort was Passendes spielen kannst. Du startest einen Song, weißt innerhalb von Sekunden die Tonart und welche Töne du spielen kannst.

Du setzt mit dem Grundton ein und beginnst mit einem tighten Groove. Dann wird deine Linie abwechslungsreicher. Du spielst verschiedene Variationen und würzt das Ganze mit abgefahrenen Fills.

Wenn du jammst, kannst du dich frei und kreativ ausdrücken. Du musst nicht immer auf dein Griffbrett starren und hoffen, dass du keine schrägen Töne spielst, sondern weißt genau was du spielen kannst. Du beeindruckst deine Bandmitglieder mit den geilen Grooves die du aus dem Stehgreif runterspielst.

Deine Finger gleiten über das gesamte Griffbrett, während du zu einem Solo ansetzt. Vielleicht bringst du sogar eine Slaplinie mit ein, die du für eure Bandvorstellung eingeübt hast.

Verfolge systematisch deine persönlichen Ziele am Bass mit meinem

Individuellen Online Bassunterricht

Hi, ich bin Denis Busch, Bassist, Basslehrer und Gründer von Basscoach.de.

Ich habe dir beschrieben, was es für mich bedeutet ein großartiger Musiker zu sein. Viel wichtiger ist aber, was es für dich heißt. Nimm all meine oben genannten Punkte zusammen und sag mir was du willst. Was sind deine Ziele als Bassist? Was ist es, das dich antreibt? Was ist dein Traum? Was willst du erreichen?

Willst du in deiner Band ausgefallene Grooves spielen? Willst du tighter spielen oder mit Slapeinlagen dein Publikum beeindrucken? Willst du mit einer Band auf der Bühne stehen oder einfach nach dem Feierabend zur Entspannung spielen?

Im Unterricht geht es nicht darum dir ein Konzept überzustülpen, dass dich nicht weiterbringt. Das Kernstück meines Unterrichts ist dein ganz eigenes, persönliches Ziel. Ich helfe dir dabei, dahin zu kommen, wo du hinwillst.

Darum geht es in meinem Unterricht​

Konzentrierte online Einzelstunden

Die Themen, die wir behandeln, hängen von dem ab, was du erreichen willst. Es bringt nichts, dir Übungen und Aufgaben zu geben, von denen ich denke, dass sie gut sind. Nur wenn sie dich deinem Ziel näher bringen, machen sie auch für dich Sinn.

Deshalb formulieren wir ein konkretes Ziel und erarbeiten einen klaren roten Faden, mit dem du dieses Ziel auch erreichst. Selbst wenn du noch nicht genau weißt, was es ist.

Die meisten Menschen haben eher eine vage Ahnung von dem was sie wollen, statt eines konkreten Ziels. Je klarer du dein Ziel aber definiert hast, desto wahrscheinlicher ist es, dass du es auch erreichst.

Erfolgreiche Leute wissen, dass man nur das bekommt, was man sich auch vorstellen kann. Deshalb halten wir dein Ziel schriftlich fest und entwerfen einen konkreten Plan, den du in deinen Übesitzungen umsetzen kannst.

Der Unterricht findet 1 zu 1 online per Videokonferenz statt. Du brauchst nirgendwo hin zu fahren, sondern kannst bequem von zuhause am Unterricht teilnehmen. So sparst du Zeit, die du stattdessen zum Üben verwenden kannst. Du brauchst dafür nur einen Rechner mit Webcam, es ist kein Skype-Account oder Ähnliches nötig.

Carsten SchiffBass Schüler

Du hast einen Plan und weißt was du tust, Der Unterricht macht Spaß, du gehst auf die Bedürfnisse und Wünsche der Leute ein, lässt Anregungen zu und schaffst es den Schüler zu motivieren. Es führt zu einem zielstrebigen Ergebnis.

Individuelle Aufstellung deines persönlichen Ziel- und Übeplans

​Wir legen nicht gleich los, indem wir kopflos in irgendeine Richtung laufen! Damit der Unterricht dir die besten Erfolge bringt, klären wir genau was deine Ziele sind und brechen sie in kleine, täglich umsetzbare Schritte herunter. Das ist wichtig, damit wir genau wissen was zu tun ist und uns immer wieder orientieren können.

​Anhand deines festgelegten Zielsatzes klären wir dann, was zu lernen ist. Du musst nicht alles lernen, was es zu lernen gibt, das kannst du auch gar nicht. Ich achte darauf, mit dir die Themen zu erarbeiten, die du auch konkret brauchst. Und nicht etwas von dem Andere denken, dass du es können "solltest"!

​Wenn du zum Beispiel mit deiner eigenen Rockband auf die Bühne willst macht es nicht unbedingt Sinn Noten zu lernen. Du brauchst viel eher die Fähigkeit sauber Achtel zu pumpen, eigene Grooves zu entwerfen und Fills zu spielen, die deine Basslinien aufpeppen.

Jemand der nur für sich nach Feierabend zur Entspannung spielen will, hat andere Ziele als jemand, der 200 Gigs im Jahr spielen will. Um dich optimal zu unterstützen legen wir dein Ziel und deine Richtung klar fest.

Jörg Kehrmann Bass Schüler

Du hast mich zuerst gefragt, was ich eigentlich will, wo meine Probleme liegen und wo ich überhaupt hinkommen will. Das war genau das Richtige! Denn: Loszulaufen, ohne zu wissen wo ich eigentlich hin will, das ist der falsche Weg. Man sollte sich über das Ziel im Klaren sein, das man mit dir erreichen will. Du kannst aber auch sehr gute Tipps geben, wie man sein Ziel erreichen kann, auch wenn es ganz nebulös vor einem liegt und man es noch nicht genau kennt.

Carsten SchiffBass Schüler

Der Plan, den wir erstellt haben, ist einer der großen Vorteile, den du vor jedem anderen Lehrer, den ich bisher hatte voraus hattest.

Alle Übungen per Video zum Nachschauen und üben.

Damit du optimal üben kannst, zeichne ich alle Übungen, die wir im Unterricht behandeln, für dich als Videolektion auf und stelle sie dir online zur Verfügung. So kannst du immer wieder nachschauen, wenn du eine Erinnerungshilfe brauchst oder ein Thema einfach nochmal wiederholen willst.

Auch alle Unterrichtsmaterialien wie Griffbrettbilder, Playalongs, Songs und Videos stehen online für dich bereit.

Ich stelle dir hierfür einen persönlichen Ordner zur Verfügung, in dem du die Unterrichtsinhalte rund um die Uhr ansehen und runterladen kannst. Alles was wir im Unterricht behandeln, findest du danach direkt in deinem Ordner wieder, sodass du die Stunden perfekt nachbereiten und bis zur nächsten Stunde effektiv üben kannst.

Ulrike WagnerBass Schülerin

Unterstützend für das Erreichen des Lernziels ist das Bereitstellen der Unterrichtsinhalte auf einer Internetplattform. Dies motiviert mich zusätzlich, am Ball zu bleiben.Trotz meines Alters (so um die 40 🙂 ) denke ich, mein Ziel, Lieder aus dem Stand mit tollen Basslinien begleiten zu können, doch noch zu erreichen und eine ganz passable Bassspielerin zu werden.

Alex DettmerBass Schüler

Einen neuen Song per Gehör nachspielen zu können ist jetzt keine Sache mehr von Tagen, sondern nur noch von Stunden. Den Unterricht selbst empfinde ich als sehr gut strukturiert. Ich brauche mir nichtmal Notizen machen, die werden digital geliefert. Ich werde motiviert durch interessante und zum Teil unkonventionelle Hausaufgaben. Ich habe jetzt sogar Lust auf Musiktheorie bekommen!

Zugang zur wöchentlich wachsenden Datenbank voll zusätzlicher Videolektionen mit Tipps und Übungen zu spezifischen Problemen meiner Schüler

In meine Datenbank nehme ich Videolektionen und Übungen auf, die nahezu jeden Bassisten betreffen. Viele Themen tauchen immer wieder in ähnlicher Form auf. Auch wenn die Unterrichtsstunden individuell sind, gibt es für bestimmte Probleme konkrete Lösungen, die für Jeden gleich sind.​ Als mein Schüler hast du unbegrenzten Zugang zu dieser Datenbank, die von Woche zu Woche größer wird. 

So bleibt der Unterricht effektiv und zielorientiert, während du mit der Datenbank eigenständig zusätzliche Themen bearbeiten kannst, die dich interessieren.

Wann immer du dir die Frage stellst "wie ging das noch gleich?", findest du dort die Antwort. Sollte eine Frage noch nicht beantwortet sein, kannst du sie mir stellen. Ich entwerfe dann eine Videolektion dazu und lade sie hoch.

Jederzeit persönlich für dich erreichbar

Solltest du zwischen unseren Stunden Fragen haben, die nicht bis zur nächsten Sitzung warten können, kannst du mich jederzeit per Email kontaktieren. Die Beantwortung deiner Email bekommt hohe Priorität eingeräumt und findet schnellstmöglich statt.

​Ich will, dass du alles hast, was du zum Üben brauchst. Bevor dich eventuelle Unklarheiten aufhalten, schreib mich an. Meistens kann ich dir sofort helfen. Sollten wir uns doch dafür sehen müssen, bereite ich mich so für die nächste Stunde vor, dass wir deine Frage gründlich klären können.

Dranbleiben garantiert - mit einem gemeinsamen Übekalender

Falls du Schwierigkeiten haben solltest ausreichende Übezeiten in deinem Alltag unterzubringen oder regelmäßig zu üben, helfe ich dir auch dabei.

Die Techniken mit denen ich es schaffe regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen (trotz Selbständigkeit und Familie) lassen sich fast 1 zu 1 aufs regelmäßige Üben übertragen. Tipp: Es hat nichts mit Willensstärke oder Disziplin zu tun.

Einer der Hauptfaktoren, der darüber entscheidet wie viel du übst, ist Verbindlichkeit. Wenn du willst, erstelle mit dir einen konkreten Übekalender, in den wir eintragen wie viel du an welchem Wochentag bis zur nächsten Unterrichtsstunde übst. Ich halte dich darüber verbindlich. So sorgen wir dafür, dass du dich nicht fragen musst, ob du "heute vielleicht zum üben kommst". Nein. Es steht in deinem Kalender und du tust es.

Patrick KranigBass Schüler

Bevor ich deinen Unterricht genommen habe, habe ich keine Motivation und keinen Bock gehabt. Jetzt, wo ich in deinem Unterricht bin und du mich "zwingst" zu üben, bleibe ich dran und hab Motivation und Spaß.

Jörg KehrmannBass Schüler

Ich hab sporadisch geübt, wenn ich mal Zeit und Lust hatte. Nicht durchgängig. Durch dich habe ich gelernt, mir die Zeit für das Üben zu nehmen, sie einzuplanen und es durchzuziehen. Vorher war es vielleicht eine Stunde pro Woche. Jetzt sind es drei. Mein Ziel ist es, einfach besser zu werden, in dem Rahmen, den ich auch zeitlich zur Verfügung habe. Und da hilft das geplante, regelmäßige, strukturierte Rangehen.

Flexible Terminbuchung

Egal zu welcher Uhrzeit du am besten kannst, auch wenn du selbständig, beruflich stark eingebunden, oder aus welchen anderen Gründen, zeitlich nicht flexibel bist, kannst du passende Termine bekommen.

Um dir eine größtmögliche Auswahl an Terminen zu geben, bekommst du als mein Schüler direkten Zugriff auf meinen Terminkalender. Hier kannst du dir die Zeiten aussuchen, die für dich am Besten passen. Dir stehen sowohl morgens, als auch Nachmittags und Abends Termine zur Verfügung.

Um die höchst individuelle Betreuung meiner Schüler zu gewährleisten, nehme ich auch nur maximal 15 Schüler an. So bleiben immer freie Plätze im Kalender und du findest immer einen passenden Termin. Egal ob du im Schichtdienst arbeitest, wechselnde Arbeitszeiten hast oder freiberuflich bist. Du findest selbst dann etwas Passendes wenn du in einer anderen Zeitzone lebst!

Monatlich kündbar

Ich will, dass du bei mir bleibst, weil du mit mir effektiv weiterkommst. Nicht, weil ich dich mit langfristigen Verträgen an mich binde. Deshalb kannst du den Unterricht bei mir jederzeit pausieren oder beenden. Sag mir einfach zum Monatsanfang bescheid, wenn du den Unterricht beenden willst und wir beenden den Unterricht. Es ist so einfach wie es klingt.

Anders als eine Musikschule kann ich das anbieten, weil ich weiß, dass dich mein Unterricht wirklich voranbringt. Aus dem Grund biete ich dir auch eine:

14 Tage Geld zurück Garantie

Für den Fall, dass du in den ersten Unterrichtsstunden, den Eindruck gewinnen solltest, dass wir nicht zueinander passen, habe ich eine 14 Tage Geld zurück Garantie für dich eingerichtet. Solltest du mit dem Unterricht nicht zufrieden sein, teil es mir einfach mit und du bekommst den vollen Buchungsbetrag zurückerstattet. 

Ich nehme das volle Risiko auf mich. Wenn du also nach den ersten Stunden, aus welchem Grund auch immer, lieber doch nicht mit mir zusammenarbeiten willst, bekommst du dein Geld komplett zurück. Ohne wenn und aber. Es besteht kein Risiko für dich.

Buche jetzt dein passendes Unterrichtspaket

Basic

  • 2x30 Minuten Einzelunterricht im Monat
  • Aufstellung deines Ziel- und Übeplans
  • Videolektionen zu jeder Übung 
  • Alle Unterrichtsmaterialien online verfügbar
  • Zugang zur Übungs-Datenbank 
  • Monatlich kündbar
  • 14 Tage Geld zurück Garantie
  • ​Verbindlichkeit durch einen gemeinsamen Übekalender
  • Erreichbarkeit per Email
  • zusätzliche Beratung per Telefon auch zwischen den Unterrichtsstunden, 2x pro Woche je 15 Minuten

€99 / mtl.

Pro

  • 3x45 Minuten Einzelunterricht im Monat
  • Aufstellung deines Ziel- und Übeplans
  • Videolektionen zu jeder Übung 
  • Alle Unterrichtsmaterialien online verfügbar
  • Zugang zur Übungs-Datenbank 
  • Verbindlichkeit durch einen gemeinsamen Übekalender
  • Erreichbarkeit per Email
  • Monatlich kündbar
  • 14 Tage Geld zurück Garantie
  • zusätzliche Beratung per Telefon auch zwischen den Unterrichtsstunden, 2x pro Woche je 15 Minuten

€119 / mtl.

Premium

  • 4x60 Minuten Einzelunterricht im Monat
  • Aufstellung deines Ziel- und Übeplans
  • Videolektionen zu jeder Übung 
  • Alle Unterrichtsmaterialien online verfügbar
  • Zugang zur Übungs-Datenbank 
  • Verbindlichkeit durch einen gemeinsamen Übekalender
  • bevorzugte Erreichbarkeit per Email (hohe Priorität, deine Emails werden als erstes behandelt)
  • zusätzliche Beratung per Telefon auch zwischen den Unterrichtsstunden, 2x pro Woche je 15 Minuten
  • Monatlich kündbar
  • 14 Tage Geld zurück Garantie

€249 / mtl.

Leider habe ich zur Zeit keinen Platz frei

Trage dich hier in meine Warteliste ein und ich melde mich bei dir, wenn ein neuer Platz verfügbar ist.



Jörg KehrmannBass Schüler

Mir hat speziell die Kettentechnik bei komplexen Basslines geholfen, die ich sonst nicht so hinbekommen hätte. Über diese Technik ist es mir möglich, auch komplexe schwierige Lines in einer hohen bpm-Zahl zu spielen. Die Übungen zu den Lagen hat es mir ermöglicht, die passenden Töne sofort zu finden und mich auf dem Griffbrett sicher zu fühlen.

Johannes BorchertBass Schüler

Zum Anfang war es recht hart mit den anderen, erfahrenen Jungs mitzuhalten. Mittlerweile fällt es mir deutlich einfacher auch komplizierte Lines zu spielen. Dabei war, wie du gesagt hast, eine Kontinuität beim Üben deutlich wichtiger als die Masse oder Dauer. So habe ich es mir gewünscht. Die "Arbeit" wird weniger und der Spaß nimmt zu.

Häufig gestellte Fragen

Muss ich für den Unterricht nach Berlin kommen?

Nein, der Unterricht findet ausschließlich online statt. Das heißt, dass du bequem von deinem Wohnzimmer aus lernen kannst und nicht extra zu mir fahren musst. Falls du jedoch in der Nähe wohnst und zum Unterricht in mein Studio kommen willst, schreib mich gerne an.

Ich bin zeitlich nicht flexibel / freiberuflich Tätig / stark eingebunden

Als mein Schüler bekommst du direkten Zugang zu meinem Kalender, aus dem du dir die Zeiten heraussuchen kannst, die für dich am besten passen. Egal ob morgens um 10, abends um 8 oder irgendwann dazwischen. Sollte trotz allem immer noch nichts Passendes für dich dabei sein, habe ich extra ein paar Slots freigehalten, die ich dir in dem Fall anbieten kann. Es ist also kein Problem passende Termine zu finden.

Für welches Niveau ist der Unterricht geeignet?

Der Unterricht ist für dich geeignet, wenn du schon eine Weile Bass spielst, aber deutliches Verbesserungspotential siehst. Wenn du deine Rhythmik verbessern, improvisieren lernen, bessere Basslinien schreiben, leichter nach Gehör spielen oder einfach insgesamt ein runderer Musiker werden willst, ist der Unterricht das Richtige für dich.

Wenn du noch Anfänger bist und Hilfe bei den ersten Schritten am Bass brauchst, (die richtige Haltung, richtiges Greifen und richtiger Anschlag) ist der Unterricht nicht für dich geeignet. In dem Fall nutze als erstes mein freies Material und meinen kostenfreien Anfängerkurs.

Der Unterricht ist mir zu teuer

Wenn sich deine erste Frage nach dem Preis richtet, ist der Unterricht nicht das Richtige für dich. Die Erfahrung zeigt, dass diejenigen, die nicht bereit sind Geld in ihre Entwicklung zu investieren ebenso wenig bereit sind Zeit und Mühe zu investieren. Sie sagen öfter spontan Stunden ab, üben zu wenig und sind tendenziell eher unvorbereitet. Erfolgreiche Schüler legen ihr Augenmerk vielmehr auf den Wert, statt auf die Kosten. Deshalb investiere ich selbst Jahr für Jahr tausende von Euros in meine eigene Ausbildung.

Was du bekommst, ist konkrete persönliche Betreuung und einen Partner bei der Verfolgung deiner Ziele am Bass. Deutlich spürbare Fortschritte von Woche zu Woche und regelmäßigen tiefergehenden Input in zusätzlichen Videolektionen, zu spezifischen Themen, die du mitbestimmst und die dich persönlich weiterbringen. Alles wird für dich aufgezeichnet und ist jederzeit für spätere Wiederholung abrufbar. Außerdem biete ich mehrere Preisoptionen an. Wäge selbst ab, ob du bereit bist, in dich zu investieren

Ich biete keinen billigen Standardunterricht an. Wenn du das möchtest, solltest du dir eine Musikschule suchen. Dafür verspreche ich dir die weitaus besseren Resultate. Wenn du bereit bist, Zeit und Mühe ins Üben zu investieren!

Jörg KehrmannBass Schüler

Der Preis ist schon im oberen Drittel aber absolut gerechtfertigt. Du gibst auch Stunden in den Schulferienzeiten, was andere Lehrer nicht tun, aber trotzdem Geld dafür bekommen. ...und das sind immerhin so ca. 10 Wochen im Jahr! Ich hatte vorher mal einen Privatlehrer, das brachte bei Weitem nicht so viel. Er hatte keine Musiktheorie drauf. Er hat mir ein bisschen was gezeigt, wir haben es zusammen durchgespielt und dann bin ich wieder gegangen.

Ich nehme schon Unterricht

Ich werde nicht versuchen dich von deinem jetzigen Lehrer zu trennen, wenn du mit dem Unterricht zufrieden bist. Ich sage ganz klar: Wenn du in deinem jetzigen Unterricht so zügig und effektiv voran kommst, wie es für dich optimal ist, bleib bei deinem Lehrer! Aber entscheide danach, was für dich und deine Entwicklung am Bass das Beste ist. Du kannst nur selbst wissen, welche Option für dich die Richtige ist.

Wenn du Zweifel hast, kannst du meinen Unterricht einfach für einen Monat ausprobieren. Es gibt keine Vertragsbindung. Nimm einfach Unterricht für einen Monat und gehe danach wieder zu deinem alten Lehrer, wenn dir der Unterricht besser gefällt. Kein Problem und kein böses Blut.

Ich weiß nicht, ob es sich für mich lohnt weil ich vielleicht nicht genügend Zeit zum üben aufbringen könnte

Eins der größten Missverständnisse, die viele Musiker ausbremsen, bevor sie überhaupt angefangen haben, ist, dass du mindestens XY (hier eine absurd hohe Zahl einsetzen) Stunden am Tag üben musst, um ein guter Musiker zu werden. Es stimmt zwar, dass mehr Übezeit einen schnelleren Fortschritt bedeuten kann. Viel wichtiger als viel zu üben, sind aber 2 Dinge:

1. Regelmäßig üben. Ich helfe dir regelmäßige Übeeinheiten in deinen Alltag zu bringen, auch wenn du wenig Zeit und/oder einen anstrengenden Job hast.

2. Effektives Üben. Wenn du noch nicht gelernt hast, was wirklich effektives Üben ausmacht und welche Techniken und Methoden du nutzen kannst, um schwere Songs schnell zu lernen oder dir neues Material zügig zu erarbeiten, übst du wahrscheinlich größtenteils intuitiv. Intuitiv ist nur leider meistens nicht effektiv.

Jörg KehrmannBass Schüler

Du hast mir gezeigt, wie man komplexe Riffs in kurzer Zeit spielen kann: Super! Ich hab immer versucht alles in einem Rutsch zu spielen und das konnte so nicht funktionieren. Das war DER Punkt, der mich wirklich nach vorne gebracht hat. Wir haben erst drei Sitzungen gehabt und das war schon ein enormer Sprung nach vorne. Grade an Detroit Rock City hab ich mir drei Monate lang einen abgebrochen. Und jetzt funktioniert's. Das hat mir vorher keiner so wie du erklärt.

Nichtsdestotrotz musst du, auch wenn du effektiv übst, eine gewisse Zeit aufwenden um vorwärts zu kommen. Wenn du Unterricht bei mir nehmen willst, solltest du bereit sein wenigstens 5 Stunden Übung pro Woche ins Üben zu investieren. Wenn du diese Zeit regelmäßig umsetzt (dabei helfe ich dir), dann machst du klare und vor allem stetige Fortschritte. Je mehr du übst, desto schneller geht das Ganze natürlich.

Kann mir der Unterricht überhaupt helfen, wenn ich es nicht einmal schaffe regelmäßig zu üben?

Viele Bassisten schaffen es noch nicht kontinuierlich am Ball zu bleiben. Die gute Nachricht hierbei ist, dass es nicht auf Willensstärke oder Selbstdisziplin ankommt, ob du regelmäßig übst oder nicht. Ich zeige dir Methoden, mit denen du sicherstellst, dass du immer weißt was und wann du übst und es auch tatsächlich tust.

Eine Hilfe dabei ist der gemeinsame Übekalender. Von deinem Ziel ausgehend besprechen wir im Unterricht an welchen Tagen du zu welchen Uhrzeiten (realistisch!) übst. Diese Zeiten tragen wir in gemeinsamen Kalender ein. Das schafft eine Verbindlichkeit, die deinem Schweinehund klare Grenzen setzt. Es gibt aber auch noch andere Methoden, mit denen ich dir helfen kann, tägliches Üben zu einer Gewohnheit werden zu lassen.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie der Online Unterricht genau abläuft

Wenn du gebucht hast, bekommst du von mir eine Email mit einem Link zu meinem Kalender. Dort kannst du dir einen Termin für unser Vorgespräch aussuchen. Wenn du das getan hast, bekommst du einen Link zu dem "Meetingraum" in dem wir uns treffen. Wenn du da zu unserem Termin drauf klickst, wirst du automatisch mit mir verbunden. Du musst dich nirgendwo extra anmelden und auch keinen Skype-Account oder Ähnliches anlegen.

Im Vorgespräch nehmen wir deine Ziele und deinen aktuellen Stand auf und besprechen das weitere Vorgehen. Danach schicke ich dir deine Zugangsdaten für die Unterrichtsmaterialien, deine Unterrichtsnotiz und deinen Zielplan per Email. Für die Onlinesitzung brauchst du einen Rechner mit Webcam oder ein mobiles Gerät mit Kamera (Ja, es geht mit deinem ganz normalen Smartphone).

Für die Soundübertragung brauchst du nichts speziell. Das eingebaute Mikrofon von deinem Gerät reicht vollkommen aus. Wichtig ist eine stabile Internetverbindung. Die testen wir in Ruhe im Vorgespräch. 

Solltest du innerhalb von 14 Tagen den Eindruck gewinnen, dass es doch nicht zwischen uns passen sollte, teil mir das einfach mit. Du bekommst dann den vollen Buchungsbetrag zurückerstattet. Es besteht also kein Risiko für dich.

Ich habe den Anspruch genügend zu Üben, um den Unterricht gut vor- und nachzubereiten, damit es sich auch lohnt - Am Üben hapert es aber gerade bei mir.

Ich weiß, dass es eine Herausforderung sein kann regelmäßig genügend und ich helfe dir, sie zu bewältigen. Lass mich eins am Anfang klar sagen: Du musst nicht jetzt schon regelmäßig viel üben, um in meinen Unterricht zu kommen. Wenn du die aufrichtige Bereitschaft mitbringst 5 Stunden pro Woche zu üben, wird sich der Unterricht für dich lohnen.

An welchen Tagen du was zu welcher Uhrzeit übst und wie du regelmäßiges Üben zu einer lieben Gewohnheit werden lassen kannst, das erarbeiten wir zusammen. Nochmal: Es ist nicht nötig, dass das schon gut bei dir klappt. Dafür bin ich explizit da!

Kann ich das nicht auch woanders lernen? 

Ich bin vollkommen ehrlich, es gibt natürlich Alternativen, die du wählen kannst. Du kannst zum Beispiel zu einer Musikschule oder einem Lehrer in deiner Nähe gehen.

Das Finden eines guten Lehrers ist leider ziemliche Glückssache, ob an einer Musikschule oder privat. Musikschulen stellen oft ihre Gitarrenlehrer dazu ab um Bass zu unterrichten. Tatsächlich ist die Schwelle um überhaupt Lehrer an einer Musikschule zu werden sehr niedrig. An wen wirst du also geraten? Du weißt es nicht.

Wie viele Basslehrer stellen so viele kostenlose Artikel, Videos und Interviews bereit wie ich, anhand derer du wissen kannst, dass ich weiß wovon ich rede und, dass ich dir helfen kann. Wie viele Basslehrer in deiner Umgebung haben so viel positives Feedback von ihren Schülern auf ihrer Website? Wer bietet dir monatlich kündbaren Unterricht und eine 14tägige Geld zurück Garantie an?

Hier auf dieser Seite siehst du einen ganzen Haufen an Beispielen von meinen Schülern, die gelernt haben besser zu improvisieren, tighter zu spielen, regelmäßiger zu üben, sich besser auf ihrem Griffbrett auszukennen und selbstbewusster und zufriedener mit ihrem Spiel zu werden.

Du brauchst nicht zu raten, ob ich dir helfen kann. Wenn du meine Artikel und Videos kennst, weißt du es. Von welchen Lehrern oder Musikschulen in deiner Nähe kannst du das sagen?

Jens R.Bass Schüler

Dein Unterricht war locker ohne dabei ins leere zu laufen. Es hat Spaß gemacht war aber auch zielführend. Davon abgesehen hatte ich nur kurz einen anderen Lehrer und der war sehr schlecht. Unvorbereitet und nicht sehr hilfreich.

Johann SeningBass Schüler

Meine Musiklehrerin früher hat sich auf den Unterricht hat sich nicht so sehr auf den Unterricht vorbereitet oder sogar gar nicht. Ich musste halt liefern und sie hat dann mit mir die Lehrbücher durchgemacht und das war's. Du bereitest das halt vor, hörst dir meine Sachen an und ich hab das Gefühl, dass bei dir viel Vorbereitung drin steckt. Du stellst mehr Material zur Verfügung. Deine Internetpräsenz, die noch ergänzend ist, die kann man fast schon mit rein nehmen.

Sebastian HauptBass Schüler

Der Unterschied zu meinen früheren Lehrern ist, dass du dir Zeit nimmst und dich auf meine Bedürfnisse einstellst. Du hast diese einfachen Schemata und Checklisten, wie man Songs analysiert oder die Tonart raushört und einen Rhythmus analysiert. Das sind die Grundlagen, die man beherrschen muss und dann ist man zehn Schritte weiter. Du kümmerst dich: Ich merke, dass dir deine Schüler wichtig sind.

Angenommen du würdest tatsächlich einen vernünftigen einen Lehrer in der Nähe finden, würdest du zu der reinen Unterrichtszeit noch mindestens je eine halbe Stunde für den Hin- und Rückweg brauchen. So würde dich regelmäßiger Bassunterricht nicht nur mehr Zeit, sondern auch Energie kosten. Nach der Arbeit noch durch die Gegend fahren um Unterricht zu bekommen ist erstens zeitraubend, zweitens anstrengend und drittens überhaupt gar nicht nötig.

Wenn der Unterricht online stattfindet, kannst du bequem von deinem Wohnzimmer aus teilnehmen. Nach der Stunde kannst du direkt üben, den Unterricht nacharbeiten oder auch einfach Feierabend machen ohne mit deinem Bass noch ins Auto oder die Bahn steigen zu müssen.

Du kannst natürlich auch alleine weitermachen, mit Büchern oder Youtube Videos lernen oder "einfach mehr üben"

Wenn du über die letzten 6 Wochen nachdenkst, wie zufrieden bist du mit deinem Fortschritt am Bass? Wenn du von dir sagen kannst, dass du wirklich zügig vorangekommen bist und dich merklich weiterentwickelt hast, gut. Dann mach so weiter! Wenn du aber den Eindruck hast, dass du deutlich besser weiterkommen könntest, als du es gerade tust, ist mein Unterricht für dich.

Es gibt viele gute Bücher und eine ganze Menge an Infos im Netz , du kannst also theoretisch schon damit lernen. Aber wirst du das wirklich machen oder ist das nur was du sagst, was du machen wirst? Und wer wird darauf achten, dass du dich daran auch wirklich hältst?

Wenn es so leicht ist, warum hast du nicht schon längst dein Ziel erreicht? Warum bist du auf dieser Seite gelandet auf der ich meinen Unterricht vorstelle und hast bis ganz nach unten gelesen? Die Tatsache, dass du diese ganze Seite (über 8000 Wörter (!)) gelesen hast, zeigt mir, dass du mit deiner momentanen Lernsituatuion nicht hundertprozentig zufrieden bist. Willst du trotzdem dabei bleiben oder willst du etwas Neues ausprobieren?

Denke daran, dass ich eine 14tägige Geld zurück Garantie anbiete. Wenn du innerhalb von zwei Wochen findest, dass wir nicht zusammen passen, bekommst du den vollen Buchungsbetrag zurück. Wenn du dich dazu entscheidest im Unterricht zu bleiben, kannst du monatlich wieder kündigen. Du hast absolut kein Risiko.

Du kannst dir auch einen eigenen Übeplan aufstellen und selbst Übegewohnheiten antrainieren

Ich habe mich über ein Jahrzehnt mit dem Erstellen von effektiven Übeplänen beschäftigt. Es stellt sich raus, dass es weitaus komplexer ist, als man zuerst glaubt. Ein Übeplan ist nämlich nicht nur eine Liste von Übungen, er muss drei wichtige Punkte erfüllen, ohne die er nutzlos bzw. sogar Zeitverschwendung ist:

1. Er muss sich an deinem Ziel orientieren.
Es darf nur das drin stehen, was du auch tatsächlich brauchst. Alles andere lenkt dich ab und demotiviert dich. Fehlendes Wissen über dieses Prinzip führt dazu, dass viele Bassisten sich immer noch mit Übungen quälen, die sie gar nicht brauchen. Sie lernen Songs, die sie nie im Leben spielen wollen, machen Übungen, von denen sie mal gehört haben, dass sie bei XY helfen (z.B. unsinnige Fingerübungen), die sie aber nicht dahin bringen, wo sie hin wollen.

2. Er muss die effektivsten Übungen beinhalten.
Hast du schonmal stundenlang am Bass gesessen und danach das Gefühl gehabt, du wärst kein Stück weitergekommen? Vermutlich bist du es tatsächlich nicht. Es reicht nämlich nicht, einfach nur Stunden abzuarbeiten. Nicht viel hilft viel, effektiv hilft viel. Um wirklich weiter zu kommen brauchst du die, für dich richtigen, Übungen, die dich auch konkret voran bringen. Die richtige Auswahl der Übungen macht den Unterschied aus zwischen schleppendem Vorankommen und konkreten, täglich spürbaren Fortschritten.

3. Er muss umsetzbar sein!
Was bringt es einen Plan zu haben, der ein oder zwei Stunden tägliches Üben vorsieht, wenn du ihn nicht nachhaltig befolgen kannst. Manchmal bekommen wir einen Motivationsschub und nehmen es uns wirklich fest vor, regelmäßig zu üben. Sobald aber die alltäglichen Verpflichtungen zurück kommen, merken wir, dass wir unsere Pläne nicht einhalten können und schmeißen sie am Ende ganz über den Haufen. Ein guter Übeplan ist zuallererst eins: Umsetzbar. Sonst hat er von vornherein seinen Zweck verfehlt.

Wenn du dir selbst so einen Übeplan erstellen kannst (und ihn auch befolgst), brauchst du meinen Unterricht nicht. Kannst du?

​Du kannst es auch auf "später" verschieben.

Klar, später geht immer. Wie viele Sachen wir doch auf später verschieben! Regelmäßig Sport treiben, dich gesünder ernähren, Geld zurücklegen, dich um deine Altersvorsorge kümmern und der Bassist werden, der du sein willst, das alles kannst du auf später verschieben. Wann aber wird dieses "Später" sein?

Die Wahrheit ist, dass das Verschieben auf später nur ein Verschieben der Entscheidung ist. Menschen, die wirklich was erreichen, haben aber eine Eigenschaft gemeinsam: Sie sind fähig zügig wichtige Entscheidungen zu treffen und sie nicht auf "später" zu verschieben.

Das will ich auch von dir. Egal wie du dich entscheidest, entscheide dich. Entweder dafür oder dagegen. Verfalle nicht in Passivität.

Wenn du nicht in deine Fähigkeiten am Bass investieren willst, sag ganz klar: "Ich will und werde das nicht tun.", statt endlos rumzueiern. (Du weißt genauso wie ich, dass wir in Wirklichkeit von NIE reden, wenn wir "später" sagen). Denk daran: Der beste Zeitpunkt zu starten war gestern, der Zweitbeste ist heute. Der "richtige" Zeitpunkt kommt nie.

Es ist das erste mal, dass ich meinen Unterricht allen meinen Lesern öffentlich zugänglich mache. Ich habe zur Zeit um die 1000 Newsletter Abonnenten, wegen der individuellen Betreuung kann ich aber nur maximal 15 Plätze vergeben. Ich gehe also davon aus, dass die Plätze schnell weg sein werden. Wann wieder ein Platz frei sein wird, kann ich dir nicht sagen. Es kann sehr gut sein, dass ich dieses Jahr keinen neuen Schüler mehr aufnehmen kann.

Entscheide ob du es tun willst oder nicht, aber bitte belüg dich nicht mit "später".

Buche jetzt dein passendes Unterrichtspaket

Basic

  • 2x30 Minuten Einzelunterricht im Monat
  • Aufstellung deines Ziel- und Übeplans
  • Videolektionen zu jeder Übung 
  • Alle Unterrichtsmaterialien online verfügbar
  • Zugang zur Übungs-Datenbank 
  • Monatlich kündbar
  • 14 Tage Geld zurück Garantie
  • ​Verbindlichkeit durch einen gemeinsamen Übekalender
  • Erreichbarkeit per Email
  • zusätzliche Beratung per Telefon auch zwischen den Unterrichtsstunden, 2x pro Woche je 15 Minuten

€99 / mtl.

Pro

  • 3x45 Minuten Einzelunterricht im Monat
  • Aufstellung deines Ziel- und Übeplans
  • Videolektionen zu jeder Übung 
  • Alle Unterrichtsmaterialien online verfügbar
  • Zugang zur Übungs-Datenbank 
  • Verbindlichkeit durch einen gemeinsamen Übekalender
  • Erreichbarkeit per Email
  • Monatlich kündbar
  • 14 Tage Geld zurück Garantie
  • zusätzliche Beratung per Telefon auch zwischen den Unterrichtsstunden, 2x pro Woche je 15 Minuten

€119 / mtl.

Premium

  • 4x60 Minuten Einzelunterricht im Monat
  • Aufstellung deines Ziel- und Übeplans
  • Videolektionen zu jeder Übung 
  • Alle Unterrichtsmaterialien online verfügbar
  • Zugang zur Übungs-Datenbank 
  • Verbindlichkeit durch einen gemeinsamen Übekalender
  • bevorzugte Erreichbarkeit per Email (hohe Priorität, deine Emails werden als erstes behandelt)
  • zusätzliche Beratung per Telefon auch zwischen den Unterrichtsstunden, 2x pro Woche je 15 Minuten
  • Monatlich kündbar
  • 14 Tage Geld zurück Garantie

€249 / mtl.

Leider habe ich zur Zeit keinen Platz frei

Trage dich hier in meine Warteliste ein und ich melde mich bei dir, wenn ein neuer Platz verfügbar ist.



© 2016 Denis Busch, All rights reserved